Grundschulzeit 2000-2004

Ich hatte eine schöne Grundschulzeit!

Mein Name ist Lea-Maria. Ich bin lange auf die KATHOLISCHE GRUNDSCHULE in Mechernich gegangen und möchte euch gerne von dieser Zeit berichten. Das schöne an meiner Schulzeit war, dass ich viele Freunde gefunden, einen total netten Klassenlehrer hatte und mir der Lernstoff größtenteils sehr viel Spaß gemacht hat.

Die Pausen
In den Pausen hatten wir immer sehr viel Platz. Je nachdem, in welcher Stimmung wir waren, konnten wir uns aussuchen auf welchen der drei Schulhöfe wir gehen wollten. Die Fußballspieler unter uns sind auf den Fußballplatz gegangen, die Gesprächstüchtigen konnten sich auf eine der vielen Bänke setzen und quatschen, und die, die etwas toben wollten, konnten auf einem Klettergerüst mit zwei Stangen zum Runterrutschen und einem großem Kletternetz zum Hochklettern ihren Spaß haben. Hat es aber geregnet, so wurde durch einen Lautsprecher, der in jeder Klasse vorhanden ist, bekannt gegeben, dass es eine Regenpause gibt. Viele freuten sich dann, denn wenn Pause war, durften wir immer nur raus und nicht mehr rein bis der Unterricht wieder anfing. In der Regenpause durften wir Bücher lesen, Spiele spielen, die sich im Klassenraum befanden, oder mit Bauklötzen eine Domino-Strecke aufbauen. Zwischendurch aßen und tranken wir und geredet wurde auch immer sehr viel. Die Pausen waren eigentlich immer super!

Der Unterricht
Aber in der Schule gab und gibt es ja auch noch etwas anderes, nämlich den Unterricht. Es gibt die verschiedensten Fächer, von Sport bis zum PC- Unterricht.
Jeder Mensch unterscheidet sich vom anderen und deshalb gibt es die verschiedensten Lieblingsfächer der Kinder.
Mein Lieblingsfach war zum Beispiel eher Mathe als Musik. Ich bin auch eher der sportliche Typ und gehe gerne zum Sportunterricht. Das ist aber bei jedem anders und hängt auch oft vom Lehrer in dem jeweiligen Fach ab.

Im Sachkunde-Unterricht haben wir zu manchen Themen eine "Werkstatt" gemacht. Das verlief so, dass es Stationen gab von 1 bis 30 oder weniger und jeder Schüler bekam einen Plan, auf dem der jeweilige Name der Station und die Nummer der Station standen. Hatte man eine Station fertig bearbeitet, so konnte man auf seinem Plan ein Kreuzchen machen.

Im PC Unterricht waren wir manchmal in einem gesicherten Chatraum chatten. Dort konnten nur wir und die anderen Klassen chatten. Besonders haben wir uns gefreut, wenn wir etwas im Internet surfen durften. Wir sind auch manchmal auf einer Seite gewesen, auf der wir ein Quiz zu einem bestimmten schon gelesenen Buch machen konnten. Diese Seite fand ich ganz besonders toll. Sie hieß Antolin. Es hat immer sehr viel Spaß gemacht auf dieser Seite zu arbeiten und Bücher zu lesen.

Der Sportunterricht verlief eigentlich so wie bei den meisten Schulen. Wir gingen zusammen zu einer Turnhalle und spielten Spiele, also Spiele bei denen man sehr viel laufen musste oder einen Ball werfen musste. Natürlich haben wir auch so etwas wie Hochsprung oder ähnliches gemacht.
Im Sportunterricht haben wir auch für die Bundesjugendspiele geübt. Einmal im Jahr hatten wir ein halbes Schuljahr Schwimmunterricht, da haben wir uns erst einmal in Gruppen eingeteilt. Die Gruppen wurden nach Abzeichenbesitz aufgeteilt, also Seepferdchen, Bronze, Silber und natürlich Gold. Wir hatten 2-3 Stunden in der Woche Sportunterricht.
In Mathe hatten wir oft Arbeitsblätter und haben in einem Mathematik Arbeitsheft mit 2 Drachen mamens Zahlix und Zahline (aufgemalte Drachen) geübt. Des öfteren haben wir auch mit einem Overheadprojektor gearbeitet.

Wir hatten erst im 4. Schuljahr und davon auch nur im 2. Halbjahr etwas Englisch, doch es war richtig schön. Mit einer Handpuppe namens Ginger hat uns unsere Lehrerin Frau Jumpertz (jetzt heißt sie Frau Feißel) spielerisch die englische Sprache etwas näher kommen lassen. Die Lieder und Spiele haben den Unterricht richtig schön gemacht.

So, und jetzt etwas über die Ausstattung unserer Klasse:
Wir hatten natürlich ein Lehrerpult für den Lehrer. Dieses wanderte aber mit der Zeit immer ein Stück nach links oder nach rechts. Aber es stand immer vorne, dicht an der Tafel. Wo wir gerade beim Thema Tafel sind; unter unserer 3- Seiten-Tafel zum Aufklappen standen immer genug Sitzhöckerchen für alle. Auf Sitzhöckerchen konnte man, wenn man´s konnte, sitzen. Wie man weiß, hat ein normaler Stuhl 4 Stuhlbeine, aber die Sitzhöckerchen hatten nur ein Stuhlbein. Und auch wenn es sich komisch anhört, aber man konnte auf den ca. 20 cm großen Sitzhöckerchen (mit nur einem Bein!) sehr gut sitzen.
An einer Wandseite befanden sich eine Reihe Fenster und auf der anderen Seite befand sich ein ganz langes Regal, das in die Wand eingebaut war. In dem Regal hatte jeder Schüler aus unserer Klasse ein Fach, wo Kunstsachen und ein Ordner für schon bearbeitete Blätter Platz fanden. Am Ende dieser Wand befand sich auch die Tür. An der letzten Wand, die logischerweise parallel zu der Wand wo sich die Tafel befand stand, befanden sich ein Laptop, ein großer Computer und eine Leseecke. An dem Laptop haben wir nie soviel gemacht, doch an dem großen Computer durfte in der Pause eine Gruppe von 2-3 Leuten Lernspiele spielen, wie zum Beispiel "Matheland".
In dem Computer hatte unser Lehrer Herr Müller auch ein Programm für eine Bibliothek installiert. Wenn man nun ein Buch aus der Leseecke ausleihen wollte, gab es immer 2 Bibliothekare oder Bibliothekarinnen, die die Aktion, also das Datum des Tages, den Namen des Schülers und den Rückgabetermin (nach 2 Wochen) eintippten.
Es hat super viel Spaß gemacht mal eine Woche eine Bibliothekarin zu sein.
Unsere Leseecke war eine sehr gemütliche Ecke. Auf dem Boden war eine Matratze mit Kissen, damit es auch gemütlich war. Auch wenn einem Schüler mal schlecht war, konnte er sich dort auf die Matratze legen und abwarten bis es ihm besser ging. Ein Regal trennte den Klassenraum ein Stück von der Leseecke. In dem Regal standen viele Bücher und unter anderem auch Spiele.
Es hieß, es sollte mal eine richtige Schülerbücherei geben. Unsere Klasse hat sich immer sehr darauf gefreut. Doch leider verließen wir die Grundschule bevor die Bücherei fertig war. Ich meine damit, dass wir dann auf eine weiterführende Schule gekommen sind. Das war sehr schade, doch jetzt war ich noch einmal dort zu Besuch und ich muss schon sagen, dass sie sehr schön geworden ist! In fast einem Jahr ist eine ziemlich große Bücherei entstanden.

Das war mein Bericht über meine schöne Grundschulzeit !!!!!!!!!!!!!!

Grundschulzeit 2002-2006

Es war eine schöne Zeit!

Wir würden euch gerne etwas über unsere super tolle Grundschulzeit berichten. Doch davor möchten wir uns vorstellen: Unsere Namen sind Eva , Lisa und Katharina.

Die ersten Schuljahre:
Als wir in die erste Klasse kamen, bekamen wir eine super nette Lehrerin (Frau Oversberg). Miteinander hatten wir alle viel Spaß. Da sie schon viele Jahre hinter sich gebracht hatte, war sie eine sehr erfahrene Lehrerin. Doch leider beschloss sie aus diesem Grund, uns am Ende des dritten Schuljahres zu verlassen. Der Abschied war nicht leicht, denn sie brachte uns zu dem was wir jetzt sind. Als Trost bekamen wir für das vierte Schuljahr einen sehr netten, jungen Lehrer (Herrn Leber).
Auch die anderen Lehrer(innen) waren und sind aufmunternd.

Erlebnisse:
Es war so was wie eine Tradition, jedes Jahr wanderten wir genüsslich und aufmerksam auf den Sportplatz in Lorbach. Jedoch waren wir nicht nur dort, sondern auch im Freilichtmuseum. Außerdem waren wir auch im viertem Schuljahr auf Klassenfahrt. Wir besuchten die Burg Blankenheim. Dort machten wir viele Spiele nach Ritters Art. Die meisten davon verliefen in der freien Natur.

Hiermit danken wir all den Lehrer(innen), durch deren Hilfe wir eine traumhafte Schulzeit hinter uns gebracht haben.
Ein ganz großes Lob an Frau Gerdemann.

Auf Wiedersehen und noch viel Spaß wünschen euch allen...

Eva, Lisa und Katharina

 

Als wir in die Schule eingeschult wurden hatten wir Angst, weil uns viele erzählt hatten, dass Fr. Oversberg sehr streng sein würde. Es hatte sich aber herausgestellt, dass wir mit ihr sehr viel Spaß hatten. Fr. Oversberg haben wir zu verdanken, dass wir alle auf sehr gute Schulen gehen. Wir haben tolle Ausflüge mit ihr in den ersten drei Jahren erlebt. An ihrer Abschiedsfeier waren wir alle sehr traurig.Im vierten Schuljahr bekamen wir Hr. Leber. Er konnte zwar Fr. Oversberg nicht ersetzen, aber Hr. Leber kann auch niemand ersetzen.

von Ramona und Valerie, Klasse 4c

 

Die Pausen von uns waren fast alle gleich, wir spielten Fußball oder zankten die Mädchen. Unsere Lieblingsfächer waren Sport und Mathe. Unsere Lehrer waren sehr nett, aber leider mussten wir in der dritten Klasse den Lehrer wechseln. Der Abschied von Frau Oversberg war sehr schwer, denn wir mochten sie alle sehr. Obwohl sie streng war, brauchten wir nur Disziplin zu zeigen, da war sie immer nett.  Aus Frau Oversberg wurde Herr Leber. Er war der beste Ersatzlehrer, den wir uns wünschen konnten. Der nächste Abschied war der von Frau Feißel, unserer Englischlehrerin. Dafür bekamen wir dann aber Frau Lülsdorf. Unser Schulabschluss war sehr schön und die letzte Woche auch. Die Klassenfahrt nach Blankenheim war die beste, denn wir hatten einen super Teamgeist in den verschiedenen Gruppen, die zu jedem Spiel neu eingeteilt wurden. Unsere Nachtwanderung war der Höhepunkt.

von Thorsten und Max, Klasse 4c

 

Es hat immer sehr viel Spaß gemacht, auf der Grundschule zu lernen. In den ersten drei Jahren hatten wir als Klassenlehrerin Frau Oversberg. Dann mussten wir leider Abschied nehmen. Im 4. Jahr haben wir dann Herrn Leber als Klassenlehrer bekommen.
Ich werde die Zeit sehr vermissen.

von Tom, Klasse 4c

 

Ich fand meine Schulzeit sehr schön.
In den ersten drei Jahren hieß meine Klassenlehrerin Frau Oversberg. Nach diesen drei Jahren mit uns, ging sie dann in Ruhestand. Der Abschied fiel nicht leicht. Doch mein neuer Lehrer ist oder war auch sehr nett.
Die sonstigen Fächer, die ich habe oder hatte, sind auch sehr schön.
Nun komme ich in eine neue Schule, nämlich aufs Gymnasium.

Sonstige schöne Erlebnisse
In den Pausen habe ich meistens Fußball gespielt.
Letztens waren wir auf Klassenfahrt in Blankenheim. Dort waren wir meistens in der Natur. Außerdem gab es eine Burgrallye.

Nun freu ich mich auf die neue Schule!

von Yannick, Klasse 4c

 

Das Abschluss-Fest. In der vorletzten Woche, am Freitag, den 16.6.06 wanderten wir zum Lorbacher Sportplatz, wo wir unsere Abschlussfeier hatten. Da war es sehr schön! Ich und mein Freund Dominik haben sehr viel Fußball gespielt. Es gab dort viel zu essen. Schade, dass wir bald auf andere Schulen gehen.

von Maxi und Dominik, Klasse 4c

 

In meiner Grundschulzeit war mein bestes Erlebnis, dass ich überhaupt hier auf die Schule gekommen bin.

Die Pausen:
Es war sehr schön in der ganzen Zeit zu sehen, dass jedes Kind einen oder mehrere Freunde hatte.

Die Lehrer:
Die beste Lehrerin ist natürlich Frau Stark für mich. Von den Lehrern finde ich natürlich Herrn Müller am besten. Bei wem ich mich auch herzlich bedanken will, ist Frau Gerdemann.

von Nina Mauel, Klasse 4a

 

Es war sehr, sehr schön in der alten Schulzeit und ich werde sie vermissen. Es hat alles sehr viel Spaß gemacht! Wir hatten viele Pausen. Die meisten haben auf dem dritten Schulhof Fußball gespielt oder vom Bauwagen Spielzeug geholt.
Ich werde die alte Schulzeit vermissen!

von Nico, Klasse 4a

 

Nach oben